Warum ein Nano Aquarium einlaufen lassen?

Schritt-für-Schritt-Anleitung:
Teil 4 – Die Einlaufphase

Mit der Einrichtung unseres kleinen Aquariums sind wir nun fertig und müssen nur noch die sogenannte Einlaufphase überstehen. Wieso sollte man ein Aquarium sich einfahren lassen? Dafür gibt es einige Gründe. Zum einen sollten sich die Wasserwerte erst einmal stabilisieren, bevor wir mit dem Besatz beginnen, damit die Tiere nicht zu sehr gestresst werden und vielleicht sogar sterben. Zum anderen muss auch der Filter selbst erst einmal richtig eingelaufen werden. Ein neuer Filter muss einfach die Zeit bekommen, in der der Filterschwamm mit ausreichend Bakterien besiedelt wird, damit dieser die Schadstoffe im Becken auch richtig abbauen kann. Während dieser Zeit kann es allerdings sogar zeitweilig zur Vermehrung von Schadstoffen im Wasser kommen, was für Fische und andere lebendige Bewohner schnell tödlich enden kann. Ich empfehle Ihnen mindestens eine Einlaufzeit von etwa zwei Wochen, wobei mehr natürlich immer besser ist, aber weniger sollten Sie Ihrem Aquarium nun wirklich nicht gönnen.

Während Ihr Aquarium einläuft, sollten Sie die Wasserwerte regelmäßig kontrollieren. Achten Sie auch auf die Wasserqualität, wie klar ist das Wasser und beobachten Sie die Entwicklung genau. Um die Einlaufphase so effektiv wie möglich zu nutzen, empfehle ich Ihnen den Kauf von Bakterienstartern. Somit können Sie die Einlaufzeit beschleunigen und schneller für stabile Werte im Aquarium sorgen. Während der Einlaufphase führen Sie bitte etwa alle 3 Tage einen Wasserwechsel durch. Wechseln Sie dabei etwa die Hälfte des Aquarienwassers gegen Leitungswasser aus. Ich empfehle Ihnen, das Leitungswasser am Abend vor dem Wasserwechsel bereits in einen oder mehrere Eimer zu füllen, damit es nicht zu kalt ist. Bei jedem Wasserwechsel fügen Sie bitte außerdem den Wasseraufbereiter entsprechend der gewechselten Wassermenge hinzu und düngen Sie die Pflanzen in ihrem Becken mit flüssigem Pflanzendünger.

Keine Angst, sobald Ihr Aquarium eingelaufen ist, müssen Sie nicht mehr so oft das Wasser wechseln und auch nicht in dieser großen Menge. Später sollten Sie etwa einmal pro Woche einen 30 prozentigen Wasserwechsel durchführen, das heiß bei einem 30-Liter-Becken sollten Sie einmal die Woche 10 Liter wechseln, bei einem 60-Liter-Aquarium hingegen 20 Liter. Auch wenn Sie einmal zwischendurch nicht pünktlich das Wasser wechseln, werden die Tiere nicht gleich eingehen, allerdings sollte das auch nicht die Regel werden, da gerade kleinere Aquarien durch die geringe Wassermenge schnell extrem schlechte Werte haben. Achten Sie also stets auf die Wasserqualität und prüfen Sie auch nach der Einlaufphase regelmäßig die Wasserwerte, um geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Damit bin ich auch am Ende dieser kleinen Schritt-für-Schritt-Anleitung angelangt und mir bleibt an dieser Stelle nichts weiter übrig, als Ihnen viel Spaß und Freude mit diesem wunderbaren Hobby zu wünschen. Falls Sie noch Fragen oder Anregungen hierzu haben, nutzen Sie bitte einfach das Kontaktformular.

Schritt-für-Schritt-Anleitung
Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5