Wie soll man mit Schnecken im Aquarium umgehen?

Diese Frage stellen sich seit jeher viele Aquarienbesitzer. Galten die kleinen Tierchen früher gemeinhin als Plage, die man möglichst schnell ausrotten sollte, hat sich diese Ansicht mittlerweile doch etwas geändert. Ähnlich wie Garnelen erfreuen sie sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit und das hat auch einige gute Gründe.

So sind Schnecken im Aquarium auch deswegen nützlich, weil sie Futter- und Pflanzenreste fressen, die ansonsten einfach verrotten und die Qualität des Wasser stark belasten würden. Außerdem können Sie anhand der schnellen Vermehrung der Schneckenpopulation sehr gut ablesen, ob Sie Ihre kleinen Tierchen zu viel füttern. Zudem fressen Schnecken auch keine gesunden Pflanzen, wie oft erzählt wird, sondern ausschließlich abgestorbene Pflanzenreste und auch Algen. Man kann sie also auch als Algenschutz betrachten, der die Wasserqualität für die anderen Aquarienbewohner steigert.

Schnecken im Aquarium

Und wenn die Schnecken doch zur Plage werden?

Wie bereits oben geschrieben, vermehren sich Schnecken vor allem dann sehr schnell, wenn sie mehr Futter als nötig in Ihr Aquarium geben. Sollten sich die Schnecken also zu schnell vermehren, ist das ein Warnsignal dafür, dass Sie einfach zu viel und zu oft füttern. In diesem Fall sollten Sie gegensteuern und bei jeder Fütterung nur noch soviel Futter ins Becken geben, wie Ihre Fische innerhalb von wenigen Minuten auffressen können. Eine zweimalige Fütterung reicht bei Fischen am Tag aus. Bei Ihren Fischen, aber auch bei Zwerggarnelen und Zwergkrebsen können Sie gerne mal einen Fastentag zwischendurch einlegen, denn die kleinen Tierchen werden dadurch nicht sofort verhungern. Tatsächlich sind die kleinen Aquarienbewohner meistens immer überfressen und deshalb ist ein Fastentag hier und da sicherlich nicht verkehrt.

Wie man Schnecken schnell wieder los wird:

Sie können z.B. auf eine sogenannte Schneckenfalle zurückgreifen und diese in Ihr Becken legen.
Allerdings gibt es auch ein einfaches Hausmittelchen, das meistens ebenso gut hilft. Schneiden Sie einfach eine kleine Scheibe von einer Gurke ab und legen Sie diese auf einen Teller. Diesen dann einfach ins Becken stellen und abwarten. Nach etwa ein bis zwei Stunden können Sie den Teller mitsamt der Gurkenreste und unzähliger Schnecken einfach wieder entnehmen. In der Folgezeit natürlich wieder darauf achten, sparsam zu füttern, damit nicht erneut eine Schneckenplage entsteht.