Hintergrundpflanzen im Aquarium

Hintergrundpflanzen im Aquarium

In einem größeren Aquarium wird zwischen Vordergrund-, Mittelgrund- und Hintergrundpflanzen unterschieden. Da diese Seite sich aber vor allem mit eher kleineren Becken beschäftigt, möchte ich die Erklärungen so einfach wie möglich halten und unterschiede nur zwischen Vordergrund und Hintergrund, da in einem kleinen Aquarium eben viel weniger Platz herrscht. Man könnte natürlich auch sagen, dass das, was bei einem kleinen Becken den Hintergrund bildet, in einem größeren eher in den Mittelgrund gehört.

Welche Pflanzen eignen sich als Hintergrundpflanzen?

  • Die kanadische Wasserpest (Elodea canadensis) wächst sehr schnell und bietet den Algen im Wasser damit eine gute Konkurrenz. Sie stellt keine großen Ansprüche und ist damit eine ideale Einstiegspflanze in der Aquaristik.
  • Eine schöne Wahl für eine Hintergrundpflanze in einem kleinen Aquarium ist mit Sicherheit der Javafarn (Microserum pteropus). Dieser wird etwa 30 cm groß, wächst allerdings recht langsam und ist sehr leicht zu pflegen und zudem schön anzusehen, also perfekt auch für Neueinsteiger geeignet. Dabei muss der Javafarn auch gar nicht unbedingt am Boden eingepflanzt werden, sondern kann auch an einem hübschen Stein oder einer Wurzel mithilfe einer Schnur fixiert werden und wächst dann dort mit der Zeit fest. Achten sie jedoch darauf, die Pflanze bei diesem Vorgang nicht zu beschädigen. Positiv ist auch, dass eine dichte Begrünung mit Javafarn vor allem den Blick auf die Rückwand des Beckens versperren kann, vor allem wenn diese nicht verziert oder anderweitig verschönert wurde.
  • Einen sehr schönen Kontrast ins Becken bringt die Rote Ludwigia (Ludwigia palustris), die ebenfalls sehr anpassungsfähig ist, benötigt allerdings viel Licht und ein nährstoffreiches Substrat um prächtig zu gedeihen. Aber es lohnt sich und bringt einen hübschen Farbtupfer in Ihr Aquarium. Achten Sie jedoch darauf, dass es auch rein grünliche Varianten der Ludwigia gibt.
  • Auch zu empfehlen ist das Breitblättrige Speerblatt (Anubias barteri), denn es ist sehr anpassungs- und widerstandsfähig, so dass es ebenfalls auch für Anfänger geeignet ist und bietet zudem eine interessante Optik. Da die Pflanze recht groß werden kann, ist sie für den hinteren Bereich des Beckens geeignet, wobei ich bei sehr kleinen Aquarien von einer Nutzung abraten würde, denn ein 60-Liter-Becken sollte es dann schon sein. Diese Pflanze können Sie entweder im Boden einpflanzen oder an einer Wurzel befestigen, damit diese dort anwächst.
  • Die Nadelsimse (Eleocharis acicularis) kann in einem kleinen Becken gut für den Bereich zwischen den großen Hintergrundpflanzen und den kleinen Vordergrundpflanzen eingesetzt werden. Ähnlich wie die kleinere Zwergnadelsimse ist sie recht anspruchslos und bildet mit der Zeit einen dichten Teppich, der als Versteck für die Bewohner des Beckens dient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *