Wie richte ich mein Nano Aquarium ein?

Schritt-für-Schritt-Anleitung:
Teil 3 – Bodengrund ins Aquarium einfüllen

Sobald das von Ihnen ausgesuchte Aquarium sowie das nötige Zubehör (siehe unsere Aquarium Einkaufsliste) nun besorgt oder angeliefert wurde, stehen Sie vor der nächsten Herausforderung und vor der alles entscheidenden Frage: Wie richte ich mein Nano Aquarium ein? Dabei möchte ich Ihnen gerne helfe und Ihnen einige hilfreiche Tipps mit an die Hand geben wie Sie Ihr Aquarium einrichten, so dass Sie auch diese Aufgabe meistern werden.

Die Auswahl des geeigneten Bodengrunds

Die Auswahl des richtigen Bodengrunds ist für Ihr Aquarium sehr wichtig, denn zum einen sind hierbei ästhetische Aspekte zu bedenken, zum anderen hilft der geeignete Bodengrund natürlich auch dabei, dass die Wasserwerte in einem kleinen Aquarium stabil bleiben und die eingesetzten Pflanzen auch prächtig gedeihen und wachsen. Wenn Ihnen die Optik sehr wichtig ist, möchte ich die Wahl eines eher dunklen Bodenkies anraten, persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Farben Ihrer Fische oder Garnelen bei dunklem Bodengrund einfach viel besser zur Geltung kommen, wirken so auch viel satter und leuchtender. Zumal sich die Tiere damit deutlich wohler zu fühlen scheinen. Auch wenn Sie schon ziemlich preiswert günstigen Aquarienkies erwerben können, empfehle ich persönlich den Bodengrund von Markenherstellern zu nutzen, damit Ihr Aquarium dann auch wirklich stabil läuft und es keine unangenehmen Überraschungen gibt.

Bevor Sie den Aquarienkies einfüllen, sollten Sie diesen zuvor gründlich auswaschen. Dazu nutzen Sie bitte ein Sieb, das je nach Körnung des Kieses natürlich feiner oder gröber sein kann, welches Sie einfach über einen Eimer halten und von oben mit einfließenden Wasser gründlich auswaschen. Diese Prozedur wiederholen Sie bitte zweimal, so dass alle Schadstoffe komplett ausgewaschen sind. Bei einem kleinen Aquarium ist dieser Vorgang schnell durchgeführt und deshalb sollten Sie ihn keinesfalls überspringen.

Nährboden und Aquarienkies in das Becken einfüllen

Viele Aquarien kommen heute mit einer Vielzahl von Aquarienpflanzen daher, doch damit diese auch entsprechend wachsen und gedeihen, sollte man einen Nährboden in das Becken geben. Zwar gibt es einige Pflanzenarten, die die Nährstoffe direkt aus dem Wasser ziehen, aber das ist nicht für alle Pflanzen ausreichend. Aus diesem Grund empfehle ich unbedingt, den Nährboden als erste Schicht in Ihr Aquarium zu geben. Bei dem Kauf eines Komplettsets ist meist auch schon der benötigte Nährboden Teil des Pakets, so dass Sie hier den kompletten Untergrund bereits im Hause haben und bereits für das Einfüllen sind.

Den Nährboden in das Aquarium füllen

Im Gegensatz zum Aquarienkies darf der Nährboden vorher keinesfalls ausgewaschen werden, da dieser sonst seine Wirkung verliert. In einem eher kleinen Becken von 30 LItern sollte der Nährboden etwa 2 cm hoch sein, bei 60 Litern gerne auch 3 cm. Verteilen Sie den Nährboden gleichmäßig über die gesamte Bodenfläche Ihres Beckens. Da der Nährboden meist eine etwas andere Färbung als der gewählte Kies hat, wird dieser jedoch am Ende von außen zu sehen sein. Wenn Sie nicht möchten, dass der Nährboden außen sichtbar ist, habe ich einen kleinen Tipp für Sie: An den Sichtseiten (vorne, rechts, links) können sie den Nährboden langsam ansteigen lassen, so dass dieser nicht mehr sichtbar ist, wenn sie den Kies danach einfüllen. Die zweite Variante wäre, an den sichtbaren Seiten etwas von dem Kies einzufüllen, damit dieser den Nährboden von außen verdeckt. Für welche Variante auch immer Sie sich entscheiden, wichtig ist nur, dass der Nährboden ihre Pflanzen später gut versorgen kann. Um die gewünschte Glättung des Untergrund zu erreichen, können Sie einfach ein handelsübliches Lineal nutzen.

Den Aquarienkies in das Aquarium füllen

Nachdem Sie den Nährboden eingefüllt haben, ist nun der Kies an der Reihe. Diesen füllen Sie ebenfalls in das Becken und sorgen für eine etwa 3 bis 4 cm dicke Schichte direkt über dem Nährboden, so dass am Ende eine etwa 5 bis 6 cm dicke Schicht entstanden ist. Auch diese können Sie wieder einfach mit einem Lineal glätten. Ich empfehle Ihnen, die Kiesschicht von vorne nach hinten nicht komplett gerade zu gestalten, sondern diese leicht ansteigen zu lassen. Meistens sinken Mulm und andere Reste genau an die Stellen, in denen am meisten Kies zu finden ist, so dass diese den Blick von vorne weniger beeinträchtigen. Damit wäre diese Aufgabe erledigt und wir können uns im nächsten Teil der Dekoration widmen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung
Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5